Das Profil Wirtschaft und Politik am Hannah-Arendt-Gymnasium

Im Jahr der Schulgründung entschied sich das damals sehr kleine Kollegium für das Schulprofil Wirtschaft und Politik am HAG Potsdam. Seitdem wird an der Entwicklung und Implementierung des Profils gearbeitet – Schritt für Schritt. Was ist nun aber bereits entstanden, was macht das HAG Potsdam besonders in Bezug auf das Profil?

Im Grunde kann man von 4 Säulen sprechen, die das Profil tragen: die beiden Fächer Wirtschaftswissenschaften/WAT und Politische Bildung, das Fach Projektorientierte Kompetenzbildung (ProKo) sowie eine starke Berufs- und Studienorientierung.

Umsetzung des Profils in den Jahrgängen

Klasse 7 steht unter dem Motto „Im Gymnasium ankommen“. Die Schüler*innen stellen sich den gestiegenen Anforderungen und werden u. a. durch Förderangebote im Ganztag unterstützt, diese zu meistern. Mittels Potentialanalyse (Komm auf Tour) werden die Fähigkeiten und Fertigkeiten analysiert und mit ihnen besprochen. Die Teilnahme am berufsorientierenden Zukunftstag in Klasse 7 und 8 ist für unsere Schüler*innen selbstverständlich.

Im Rahmen der Klassenleitungsstunde wird in allen Klassen der Klassenrat eingeführt, um Aushandlungs- und Konfliktfähigkeit zu erlernen. Die separate Profilstunden zum Leitbild und Einführungsstunden zu Hannah Arendt runden das Profil in Klasse 7 ab.

In Klasse 8 unternehmen die Schüler*nnen im Rahmen des Unterrichtsfaches WAT erste Schritte in Richtung berufliche Orientierung. Die Arbeit mit dem Berufswahlpass, der Besuch einer Gerichtsverhandlung mit Vor- und Nachbereitung sowie das Erlernen des 10-Finger-Schreibens bieten vielfältige Möglichkeiten zur Kompetenzentwicklung. Das Fach Politische Bildung wird ab Klasse 8 immer doppelstündig unterrichtet. Außerdem beginnt in Klasse 8 auch der Wettbewerb Jugend Debattiert.

In Klasse 9 stellen sich die Schüler vielen Herausforderungen (Facharbeit und Praktikum). Im Rahmen des Profils werden sie hier bestens unterstützt:

  • Das Fach ProKo ermöglicht ihnen eine starke Kompetenzentwicklung im Rahmen der Schwerpunkte Selbstorganisation, Kommunikation und Präsentation (modularisierte Kompetenztrainings). Die Schüler*innen erfahren Selbstwirksamkeit durch das abschließende Projekt, da die Lernenden in die Lage versetzt werden, eine eigene Idee zu planen und umzusetzen, um so das theoretische Wissen über Beteiligungsmöglichkeiten durch eine echte Partizipationserfahrung in Projektform zu erweitern. Im Fach ProKo kommen somit die gesellschaftlichen Ansprüche eines wirtschaftenden Menschen und eines an der demokratischen Gesellschaft partizipierenden Bürgers – so wie es das Schulprofil impliziert – zusammen.
  • Im Fach Politische Bildung erlernen die Schüler/innen zudem, wie man sich am gesellschaftlichen Leben beteiligen kann. Diese ersten Schritte helfen den Schüler/innen, die individuellen Potentiale sowie die Bürgerrolle in einer Demokratie kennenzulernen. Als besonders wichtig wird hier vom Kollegium die Wertebildung angesehen, welche in den Leitlinien für das Projekt in ProKo mündeten.
  • Das Fach WAT bereitet die Schüler im Rahmen der Berufsorientierung explizit auf das Schülerbetriebspraktikum (SBP) vor. Der Besuch des Berufsinformationszentrums ist obligatorisch.

Den Abschluss der SEK I bildet die Klasse 10. Die im Fach ProKo erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten können die Schüler*innen dann in unterschiedlichen, auch profilorientierten Angeboten der Schule weiter anwenden, festigen und ausbauen:

  • videochallenges, die in Klasse 10 im Rahmen des Pflichtunterrichts Wirtschaftswissenschaften von allen Schülern durchgeführt werden, sind eine Herausforderung, die durch das Fach ProKo deutlich erfolgreicher gemeistert werden kann.
  • Die Berufs- und Studienorientierungswoche offeriert 3 Optionen: A) Studienorientierung – ein Kennenlernen von Universitäten und Fachhochschulen B) ein zweites Praktikum und C) eine Orientierungswoche an der HWK in Götz
  • zweitägiger Workshop zu europapolitischen Fragestellungen: Expertengespräch und Planspiel in PB
  • Landtagsbesuch

In der gymnasialen Oberstufte wird das wirtschaftlich-politische Profil – ausgehend von den Projekten und Lernerlebnissen der Jahrgangsstufen 7-10 – konsequent weitergedacht, um den Schüler*innen stets neue Erfahrungsräume für eine qualitätsvolle politische und ökonomische Bildung zu offerieren.

In den Jahrgangsstufen 11 und 12 können die Lernenden Kurse auf grundständigem oder erweitertem Niveau in den Fächern Politische Bildung und Wirtschaftswissenschaften wählen, um ihre Wissensstände zu erweitern und Kompetenzen aufzubauen.

Die unterrichtliche Ebene wird dabei durch außerschulische Lernorte, Exkursionen und praxisorientierte Methoden (Projektunterricht, Planspiele, Debatten) vertieft und erweitert. So erhalten die Schüler*innen auf dem Feld des Politischen durch den Besuch des Land- oder Bundestages, regelmäßigen Gesprächen mit politischen Akteuren (Vertreter*innen von NGOs, MdL, MdB, etc.) oder dem Durchführen von Planspielen in unterschiedlichen Politikfeldern unter professioneller Anleitung  außerschulische Teamer*innen Einblick in die Welt der Politik.

Durch die Teilnahme an der projektorientierten Bildungsinitiative business@school, erhalten die Schüler*innen durch das (Er)Finden, Planen und Durchdenken einer eigenen Geschäftsidee einen praxisorientierten Blick in die Funktionsweise und Grundzüge des wirtschaftlichen Handelns.

Durch speziell auf das Profil abgestimmte Seminarkurse, Oberstufenfahrten mit wirtschaftlichem und/oder politischem Schwerpunkt und Vorträgen der Akademie der Wissenschaften mit gesellschaftswissenschaftlichem Themenbezug, wird einer wissenschaftspropädeutischen (Aus)Bildung Rechnung getragen und der Profilbezug in der Oberstufe abgerundet.

Die Schule ist Lern- und Lebensort zugleich. Wir haben es uns daher zur pädagogischen Aufgabe gemacht, den Schüler*innen auch im schulischen Alltag Möglichkeiten zu bieten, um auf politische und wirtschaftliche Themen und Denkweisen zu treffen.

Profilausprägung im außerunterrichtlichen Schulleben – Beispiele:

  • Wettbewerb Jugend debattiert: Training der Argumentations- und Urteilsfähigkeit
  • News AG (Ganztagsangebot): Einblick in das journalistische Schreiben
  • Schüler*innenhaushalt: eigenständige Verwaltung eines Budgets für die gewählte Vertretung der Schülerschaft
  • Hannah trifft: diverse Kulturformate zu gesellschaftlichen Themen (Filmabend, Museumsbesuche, Diskussionrunden, etc.) für allen an Schule Beteiligten
Dieser Inhalt kann nicht kopiert werden.